Die Ölpreise sind am Montag um bis zu 20 Prozent nach oben geklettert, bevor sie einen Teil des Anstiegs wieder abgaben. Grund dafür waren Drohnenangriffe auf die größte Ölraffinierie in Saudi-Arabien am vergangenen Wochenende. Ein Barrel der Nordseesorte Brent stieg um 6,60 US-Dollar oder knapp elf Prozent auf 66,82 Dollar – und damit auf den höchsten Stand seit Mitte Juli. Der Preis für ein Barrel der Sorte West Texas Intermediate (WTI) legte um 5,34 Dollar oder knapp zehn Prozent auf 60,19 Dollar zu – auch diese Sorte war zuletzt Mitte Juli so teuer. Als Reaktion auf die Angriffe hat US-Präsident Donald Trump die Freigabe von Öl aus den US-Reserven genehmigt. Der genaue Umfang werde allerdings noch festgelegt.