Für seine Mithilfe bei der Aufklärung von Zinsmanipulationen der Deutschen Bank im sogenannten Libor-Skandal hat die US-Finanzaufsicht Commodity Futures Trading Commission (CFTC) einem Whistleblower den Rekordbetrag von fast 200 Millionen Dollar gezahlt, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider. Die CFTC mit Sitz in Washington bestätigte in einer Mitteilung lediglich die Summe, ohne Angaben zum Whistleblower oder den betroffenen Unternehmen zu machen.