Das von europäischen Asset Managern in UCITS- und Alternativen Investmentfonds (AIF) verwaltete Vermögen kletterte im Mai zum ersten Mal über die Marke von 20 Billionen Euro. Nach Angaben des Dachverbandes der europäischen Asset Manager (Efama) stieg das Fondsvermögen um 0,8 Prozent auf 20,04 Billionen Euro. Basis der Entwicklung waren zum einen die positive Entwicklung an den globalen Finanzmärkten, zum anderen aber auch die starke Nachfrage nach den Produkten: Die Nettomittelzuflüsse in UCITS-Portfolios betrugen laut Efama 55 Milliarden Euro – nach 97 Milliarden Euro im April 2021. In AIFs investierten Anleger acht Milliarden Euro, nachdem sie im Monat zuvor unter Strich Anteilsscheine im Wert von einer Milliarde Euro zurückgegeben hatten.