Norwegens eine Billion US-Dollar schwerer Staatsfonds erzielte im dritten Quartal einen Zuwachs von 21 Milliarden Dollar (+2,1 %). Nordamerikanische Aktien legten zu, während der Rest der globalen Aktienmärkte eine schwächere Entwicklung aufwies, heißt es in einem Bloomberg-Bericht. Der in Oslo ansässige Fonds gewann 3,1 Prozent bei Aktien und verlor 0,3 Prozent bei Anleihen, während Immobilien ein Plus von 1,9 Prozent einbrachten. Am Ende des Quartals hielt er 67,6 Prozent in Aktien, 29,7 Prozent in Anleihen und 2,7 Prozent in Immobilien. Die Gesamtrendite lag um 0,2 Prozentpunkte unter jener des Referenzindex.