Das verwaltete Kundenvermögen der europäischen Asset-Manager ist zum Jahresende 2018 auf 21,1 Billionen Euro gerutscht. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Berechnungen der Unternehmensberatung McKinsey. Die Erträge seien im Jahresvergleich um zwei Prozent auf 18 Milliarden Euro gesunken. Das ist der erste Rückgang seit dem Krisenjahr 2008. Noch dramatischer sehe die Lage für die deutsche Fondsbranche aus: "Die Gewinne fielen um 15 Prozent auf das Niveau von 2016: von 3,3 auf 2,8 Milliarden Euro", so McKinsey-Experte Philipp Koch zum Handelsblatt. (cf)