Anleger, die sich selbst als "fortgeschritten/sachkundig" bezeichnen, wagen mehr und investieren durchschnittlich 24 Prozent ihrer Portfolios in risikoreiche Kapitalanlagen. Zudem legen sie weniger Wert auf Barmittel als "Anfänger/Anleger mit rudimentären Kenntnissen". Diese legen nur 14 Prozent ihrer Ersparnisse in risikoreichen Kapitalanlagen an. Dies ist ein Hinweis darauf, dass erfahrene Anleger zuversichtlicher sind, von zusätzlichem Risiko profitieren zu können. Zu diesen Ergebnissen kommt die "Schroders Global Investor Study 2018", für die der Vermögensverwalter mehr als 22.000 Personen aus weltweit 30 Ländern online befragen ließ, wie sie ihr Geld anlegen.