Angesichts ultraniedriger Zinsen verabschieden sich die wohlhabendsten Unternehmer der Welt von der Börse. Laut Bloomberg-Daten wurden in diesem Jahr Deals im Volumen von 26 Milliarden Dollar angekündigt, die zur Rückführung von Firmen in Privatbesitz und damit verbundenen "Delistings" führten – dies übertrifft den Vorjahreswert um rund 2.500 Prozent.