Das globale Vermögen ist im Corona-Jahr 2020 überraschend stark angewachsen. Das Finanzvermögen in privaten Händen – Bargeld, Kontoguthaben, Schuldverschreibungen, Anteilsrechte an Unternehmen und Investmentfonds, Pensionen und Lebensversicherungen – wuchs um 8,3 Prozent und summiert sich weltweit auf 250 Billionen US-Dollar. Zu diesem Ergebnis kommt der "Global Wealth Report 2021: When Clients Take the Lead" der Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG).

"Grund für diesen Rekordzuwachs sind nicht nur die äußerst robusten Aktienmärkte, sondern auch der sprunghafte Anstieg der Nettoersparnis um fast elf Prozent", erläutert Anna Zakrzewski, BCG-Partnerin und Autorin der Studie. "Noch nie in den vergangenen 20 Jahren haben Private ihre Bargeld- und Sichteinlagenbestände so stark ausgebaut."