Allen Brexit-Turbulenzen zum Trotz entpuppt sich die britische Währung als Fels in der Brandung. Am Dienstagnachmittag notierte das Pfund gegenüber dem Euro um 2,7 Prozent höher als zu Jahresbeginn – und hat zudem im Januar auch gegenüber dem Dollar stark aufgewertet. Es scheint so, als wetteten die Devisenhändler darauf, dass es doch noch eine vertragliche Regelung zum EU-Austritt geben wird.