Im ersten Halbjahr zogen die Behörden rund 27.600 falsche Euro-Banknoten im Nennwert von 1,6 Millionen Euro aus dem Verkehr, berichtet "Reuters" unter Berufung auf eine Mitteilung der Bundesbank. Dies sei ein Anstieg von 2,5 Prozent zum zweiten Halbjahr 2018. Mit großem Abstand ist nach wie vor der 50-Euro-Schein unter Ganoven am beliebtesten. Allerdings sank sein Anteil am Gesamtaufkommen aller Blüten von 72 Prozent im zweiten Halbjahr 2018 auf nunmehr 65 Prozent. Zudem wurden rund 19.800 Falschmünzen aufgegriffen (1. Halbjahr 2018: 16.100), davon waren rund 87 Prozent falsche Zwei-Euro-Stücke.