Nach Jahren des behördlich verordneten Dividendenverzichts öffnen die Banken wieder die Schatullen für ihre Aktionäre. Neun der größten börsennotierten Geldhäuser des Euroraums werden Bloomberg-Berechnungen zufolge in den kommenden Monaten rund 28 Milliarden Euro ausschütten. Das Volumen von Gewinnbeteiligungen und Aktienrückkäufen dürfte damit noch höher ausfallen als vor Beginn der globalen Finanzkrise 2008. Besonders großzügig zeigen sich dabei BNP Paribas und Unicredit. Die Deutsche Bank hingegen rangiert weiter unter "ferner liefen".