Die Immobilienpreise haben im Ausnahmejahr 2020 nicht nachgelassen – und auch der Wunsch nach den eigenen vier Wänden besteht unverändert weiter, berichtet Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender des Finanzdienstleisters Dr. Klein Privatkunden, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland. In einigen Gegenden scheint die Pandemie den Markt beflügelt zu haben – das Bedürfnis nach Sicherheit und Planbarkeit ist größer denn je. Entsprechend sind die Deutschen bereit, immer mehr Geld für ihr Eigenheim aufzunehmen: Die durchschnittliche Darlehenssumme lag im September bei rund 292.000 Euro – ein neuer Höchstwert. Möglich werden diese hohen Baufinanzierungen unter anderem durch die niedrigen Zinsen. Die Standardrate stagniert auf dem Allzeittief von 379 Euro für ein Darlehen über 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihungsauslauf und zehn Jahren Zinsbindung. Zum Vergleich: Vor zehn Jahren hat diese Musterrechnung eine Rate von knapp 700 Euro im Monat ergeben.