Mittlerweile haben 31 ausländische Brexit-Banken aus 14 verschiedenen Ländern Frankfurt als Standort auserkoren, wie aus der aktuellen Finanzplatzstudie der Helaba hervorgeht. Die Helaba-Volkswirte rechnen bis Ende 2021 mit einem Brexit-bedingten Beschäftigungsimpuls in Frankfurt von etwa 3.500 Stellen. Ein Teil dieser Personalaufstockung hat angesichts des ursprünglichen Brexit-Termins im Frühjahr 2019 bereits stattgefunden, ist allerdings von der Arbeitsmarktstatistik noch nicht erfasst. In den kommenden beiden Jahren wird sich dieser Aufbauprozess fortsetzen. Angesichts der anhaltenden Konsolidierung dürfte die Zahl der Bankbeschäftigten bis Ende 2021 nur um insgesamt etwa ein Prozent gegenüber dem Stand Ende 2018 beziehungsweise um rund 600 auf 64.500 Banker zulegen. Damit dürfte der Zenit der Bankbeschäftigung in Frankfurt erreicht sein.