Die niederländische Zentralbank hat gegen die weltgrößte Kryptobörse Binance wegen Verstoßes gegen die Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung eine Strafe von 3,33 Millionen Euro verhängt. Bereits im August des Vorjahres hatte die Notenbank davor gewarnt, dass Binance ohne die nötigen Genehmigungen in den Niederlanden agiere. Die Mindeststrafe für das Vergehen hätte bei zwei Millionen Euro gelegen. Laut der Zentralbank ist die Buße jedoch erhöht worden, weil die Kryptoplattform sehr viele Kunden in den Niederlanden angeworben habe. Darüber hinaus habe sich Binance einen unlauteren Wettbewerbsvorteil verschafft, weil die Kryptobörse keine Abgaben an die niederländische Notenbank bezahlt habe.