Die drei Großbanken Nomura, UBS und Unicredit wurden von den EU-Behörden wegen eines Händlerkartells bei europäischen Staatsanleihen im Zeitraum zwischen 2007 und 2011 zu einer Strafe von insgesamt 371 Millionen Euro verdonnert. In Chaträumen habe man wirtschaftlich sensible Daten ausgetauscht, beispielsweise über Preise und Strategien bei Auktionen von Staatsanleihen. Auch die Bank of America, RBS (heute Natwest), Natixis und Portigon (frühere WestLB) seien an dem Kartell beteiligt gewesen, müssten aber aus unterschiedlichen Gründen nichts bezahlen, so die EU-Kommission. Für die UBS belaufe sich die Strafe auf rund 172 Millionen Euro, für Nomura auf 129,5 Millionen Euro und für Unicredit auf fast 70 Millionen Euro.