Die Sparzinsen nähern sich der Nulllinie, die Inflation steigt hingegen – im Ergebnis verlieren die Deutschen an Kaufkraft. Ein Blick auf die realen Zinserträge im Februar 2021 zeigt ein Minus von 3,29 Milliarden Euro in Deutschland – das entspricht ungefähr dem Wert des Vormonats (3,33 Mrd. Euro). Auf das Jahr hochgerechnet verlieren deutsche Sparer somit 2021 rund 39 Milliarden Euro durch sehr geringe Sparzinsen, die weit unterhalb der Inflationsrate liegen. Im gesamten Jahr 2020 lag der reale Zinsverlust lediglich bei circa 6,3 Milliarden Euro, was primär an niedrigen Inflationsrate lag. Diese Zahlen berechnete jetzt das Finanzportal "Tagesgeldvergleich.net" auf Basis der Daten der Europäischen Zentralbank sowie der Bundesbank.