Deutschland hat durch die Corona-Pandemie bisher fast 213 Milliarden Euro an Wohlstand verloren – am Ende der Krise könnten es 391 Milliarden Euro sein, wie aus Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) für die "Welt am Sonntag" hervorgeht. Verglichen wurden dabei das tatsächliche und prognostizierte Wachstum mit dem sogenannten Potentialwachstum (ohne die Folgen der Pandemie) für die Jahre 2020 bis 2022. Die Berechnungen gehen davon aus, dass die Infektionszahlen im Frühling wieder sinken und sich die Wirtschaft vom zweiten Quartal an erholen wird.