EZB-Präsident Mario Draghi hat im Vorjahr ein Grundgehalt von 401.000 Euro zuzüglich einiger steuerfreier Zulagen bezogen, wie aus dem am Donnerstag vorgelegten Jahresbericht der Europäischen Zentralbank zu entnehmen ist. Der Jahresüberschuss der Notenbank stieg um 300 Millionen auf 1,6 Milliarden Euro – hauptverantwortlich dafür waren vor allem höhere Nettozinserträge. Die Zinserträge aus Wertpapieren legten um 15 Prozent auf 1,24 Milliarden Euro, weil der Bestand an Anleihen (vor allem Staatsanleihen) in der EZB 2018 durch weitere Zukäufe nochmals anstieg.