Die Zahl der Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland ist 2018 deutlich gesunken. Der Genossenschaftsverband, der Institute aus 14 Bundesländern vertritt, zählte Ende vergangenen Jahres noch 381 Geldhäuser. Das sind 21 Banken oder 5,2 Prozent weniger als zwölf Monate zuvor. "Der Trend zu größeren Einheiten hält an", zitiert das "Handelsblatt" Ralf Barkey, den Chef des Genossenschaftsverbands. "Wir werden in den nächsten Jahren noch weitere Fusionen erleben." Barkey erwartet aber, dass sich das Tempo der Konsolidierung etwas verlangsamen wird.