Der erstmals veröffentlichte Bier-Index der Social-Investing-Plattform eToro zeigt: Die Rohstoffkosten für die Bierproduktion sind in den vergangenen zwei Jahren um 62 Prozent in die Höhe geschossen. Der einfach gewichtete Index basiert auf den aktuellen Spotpreisen eines Rohstoffkorbs mit sechs Bestandteilen: Dazu gehören Weizen, Gerste, Reis, Malz, Aluminium (für Dosen) und Benzin (für Transport und Landwirtschaft). Die Preissteigerung übertrifft damit den 11,6-prozentigen Anstieg des deutschen Verbraucherpreisindexes (VPI) im selben Zeitraum dramatisch. Das legt nahe, dass auf Biertrinker in den kommenden Monaten Mehrkosten zukommen könnten, da die Brauereien nach Möglichkeiten suchen, ihre Steigerungen auszugleichen.