Das laufende Jahr ist laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft ein unterdurchschnittliches Schadenjahr, berichtet das "Handelsblatt". Stürme und Überschwemmungen haben bei deutschen Versicherern im ersten Halbjahr zu weniger Schäden geführt als sonst. Den bisher größten Schaden im Volumen von 675 Millionen Euro verursachte das Sturmtief Sabine, das im Februar über Deutschland und andere Länder Westeuropas hinweggefegt war.