Dank der Turbulenzen rund um die Aktie des Videospiel-Einzelhändlers Gamestop hat eine kleine kanadische Investmentgesellschaft satte Gewinne eingestrichen. Senvest Capital verdiente dank guten Timings binnen weniger Tage satte 700 Millionen US-Dollar dazu. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, hatte die New Yorker Schwestergesellschaft Senvest Management im Oktober bekannt gegeben, dass sie 3,6 Millionen Aktien von Gamestop besitze und so die Rally des Investmentpapiers noch weiter befeuert.

Die Gamestop-Aktie war zuletzt in die Schlagzeilen geraten, nachdem der Hedgefonds Melvin Capital darauf gewettet hatte, dass der Aktienkurs des Computerspielehändlers fallen würde. Daraufhin hatten Nutzer des Reddit-Forums "WallStreetBets" die Aktie gemeinsam in die Höhe getrieben und Melvin Capital damit in eine bedrohliche Schieflage gebracht. (cf)