Der junge US-Amerikaner Manuel Franco aus Wisconsin kann einem schon leid tun: Er knackte den Jackpot der nationalen Powerball-Lotterie mit 768 Millionen Dollar! Die Preisgabe seines Namens in der Öffentlichkeit bereitet dem Gewinner allerdings einiges an Kopfzerbrechen. Die fehlende Anonymität dürfte ihm ab jetzt massenhaft Anfragen von Fremden bescheren. Über die sozialen Netzwerke haben sich bereits erste Bedürftige gemeldet. Grund für die Veröffentlichung ist die Gesetzeslage von Wisconsin, wonach Lottogewinner – anders als anderswo üblich – nicht anonym bleiben dürfen.

Franco hat gemäß dem System in den USA nun die Wahl zwischen zwei Optionen der Ausschüttung: einer über 29 Jahre gestreckten Auszahlung in Raten oder einer Einmalauszahlung von 477 Millionen Dollar. Er entschied sich für Letzteres und nimmt damit erhebliche steuerliche Abzüge in Kauf. Rund 326 Millionen Dollar netto werden ihm dennoch bleiben. (mb)