Die deutsche Finanzaufsicht Bafin hat über die US-Investmentbank Goldman Sachs ein Bußgeld in Höhe von 800.000 Euro verhängt, weil das Geldhaus Stimmrechtsmitteilungen nicht rechtzeitig abgegeben haben soll. Angeblich handelt es sich dabei um einen mehr als zwei Jahre zurückliegenden Fall und betrifft einen M-Dax-Wert, heißt es aus Finanzkreisen. Zudem soll es die Folge eines Versehens sein. Warum die 800.000 Euro so deutlich über dem Vorjahres-Durchschnitt der Bafin-Geldbußen (60.000 Euro) liegt, ist bisher nicht bekannt.