Die Commerz Real hat ein Büro in New York City eröffnet. Dies teilte die Sachwertetochter der Commerzbank mit. Von der Repräsentanz in Lower Manhattan unweit der Wall Street aus will die Gesellschaft ihr US-Geschäft forcieren. "Die Vereinigten Staaten sind ein extrem spannender Markt, der insbesondere in den Gateway-Cities attraktive Chancen bietet", erläutert Henning Koch, Vorstandschef der Commerz Real.

Über den offenen Immobilienfonds Hausinvest hat die Commerzbank-Tochter ein Portfolio von zwölf Objekten im Wert von etwa 3,2 Milliarden US-Dollar aufgebaut. "Um dieses noch besser zu managen und weiter auszubauen, ist eine direkte Präsenz vor Ort optimal“, so Koch. Im Bestand sind sechs Büroimmobilien, vier Hotels und zwei Shopping-Center.

Mehr erneuerbare Energien
Der Anbieter will zudem das Engagement im Bereich erneuerbare Energien in Nordamerika ausbauen. Seit 2005 investiert die Commerz Real für Privatanleger in Solarenergie und seit 2016 für institutionelle Anleger auch in Windkraftanlagen und weitere Energieinfrastruktur-Segmente, heißt es in einer Mitteilung. Mit dem Klimavest hat die Commerz Real 2020 zudem einen Fonds für Privatanleger aufgelegt, der in die Infrastruktur zur Erreichung der UN-Klimaziele und des Green Deals der Europäischen Union investiert. (ert)