Schon wieder gibt es schlechte Nachrichten für "Rudelfinanzierer" von Immobilienvorhaben: Bei den aktuell noch laufenden Crowdinvestings "Stuttgart Neckarstraße 12/21", "Mallorca Bellavista" und "Mallorca Bellavista 71" blieben bisher die zum 31. Dezember 2019 fälligen Zinszahlungen aus, wie Bergfürst-Sprecherin Andrea Kummermehr gegenüber FONDS professionell ONLINE bestätigte. Die Mallorca-Investments sind Projektentwicklungen, beim Stuttgarter Projekt handelt es sich um eine Wohnimmobilie im Bestand.

Ein viertes Projekt, bei dem es nicht rund lief, ist "Vista del Mar", eine weitere Projektentwicklung auf Mallorca. Rund 1,3 Millionen Euro hatten Crowdinvestoren dem Unternehmer Peter Dreher über Bergfürst zur Verfügung gestellt. Der konnte jedoch bei Fälligkeit zum 31. Oktober 2019 das Darlehen nicht vollständig zurückführen, so dass Bergfürst in die Bresche sprang, Anlegern ihre offenen Forderungen abkaufte und selbst in die Gläubigerposition eintrat.

Wie geht es weiter?
Die drei zinssäumigen Projekte laufen noch bis Ende 2020 beziehungsweise bis April 2021. Unwahrscheinlich ist aber, dass Bergfürst als Retter in der Not für alle Projekte einspringen wird. Immerhin geht es in Summe um rund 5,3 Millionen Euro. Einstweilen besteht noch die Hoffnung, dass es sich lediglich um eine vorübergehende Störung handelt, so dass möglicherweise außer einer zeitlichen Verzögerung kein Schaden entsteht.

Bevor Bergfürst weitere Schritte unternehmen kann, muss zunächst eine 60-Tage-Frist verstrichen sein. Das heißt: Bis Anfang März hat Dreher Zeit, den ausstehenden Zinszahlungen nachzukommen. Danach erst kann Bergfürst versuchen, die vorliegenden Sicherheiten zu verwerten.

Für die drei betroffenen Darlehen liegen grundbuchliche Besicherungen vor, die Darlehen für die beiden Mallorca-Projekte sind zusätzlich noch über eine persönliche Bürgschaft Drehers abgesichert. Wie belastbar die Sicherheiten sind, muss sich dann zeigen. Auch bei früheren Crowdinvesting-Ausfällen, etwa bei Luvebelle von Zinsland, lagen Bürgschaften vor, die sich als nicht verwertbar erwiesen. (tw)