Der Bremer Initiator und Verwalter von Sachwertfonds HTB wird die Geschäftsführung von zwölf Fonds des Emissionshauses Leonidas übernehmen. Mit Beginn des kommenden Jahres gehen das Fondsmanagement und die Anlegerverwaltung in die Verantwortung der HTB-Gruppe über. Leonidas hat seit 2009 Solar- und Windkraftbeteiligungen mit Standorten in Deutschland, Italien und Frankreich aufgelegt. "Die HTB wurde kurzfristig gebeten", heißt es in einer HTB-Unternehmensmitteilung, "das Management der Leonidas-Fonds als neutraler Sachverwalter im Interesse der Anleger zu übernehmen und ist dieser Bitte nach intensiven Verhandlungen mit dem bisherigen Management nachgekommen." Um das umzusetzen, hat sie die jeweiligen geschäftsführenden Komplementärgesellschaften der KG-Fonds erworben.

Das von HTB künftig zu verwaltende Investitionsvolumen der Leonidas-Fonds beläuft sich auf rund 700 Millionen Euro, darunter rund 150 Millionen Euro Eigenkapital von Privatanlegern. Auf zeitnah anzuberaumenden Gesellschafterversammlungen will die HTB den Anlegern ihre Strategie vorstellen. Unterstützen lässt sie sich dabei durch den Anlegerschutzanwalt Ralph Veil von der Münchner Kanzlei Mattil.

Hintergrund
Vor dem Hintergrund schlechter Performance der Fonds kam es bereits vor ein paar Jahren zum Zerwürfnis zwischen den beiden Leonidas-Geschäftsführern Antje Grieseler und Max-Robert Hug. Hug zog sich aus der Geschäftsführung zurück. Als Geschäftsführer des Treuhänders einiger Leonidas-Fonds bemüht er sich inzwischen um Transparenz und Mitspracherecht für die Anleger, was zu einem Scharmützel um Beiräte, Gesellschafterversammlungen und Abstimmungsbefugnisse führte. (tw)