Hapag-Lloyd, die fünftgrößte Containerreederei der Welt, warnt davor, dass sich die Engpässe im internationalen Warentransport auch nach einem möglichen Abflauen der Coronakrise im kommenden Jahr fortsetzen könnten. Die Erwartung, dass die Probleme verschwinden würden, könnte sich als zu optimistisch erweisen, sagte Hapag-Lloyd Chef Rolf Habben Jansen der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge in einem Interview.

Arbeitsverhandlungen, Initiativen für mehr Umweltschutz und Wetterkapriolen könnten den weltweiten Warenfluss weiter behindern. Konkret nannte Jansen Verhandlungen mit Hafenpersonal in den USA und neue von der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation entwickelte Regeln, die dem Markt Kapazitäten entziehen würden. Extreme Wetterereignisse im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung kämen noch erschwerend hinzu, so der Reeder.

Containerengpass erfreut Investoren
Einerseits bringt der Containerengpass längere Lieferzeiten für alles mit sich, was die Ozeane der Welt überquert – von Unterhaltungselektronik bis zu Autoteilen, Stahl und Aluminium. Andererseits sind die Frachtraten für Schiffe und die Mieten für Container derweil in die Höhe geschossen. Die Reederei Hapag-Lloyd weist in ihrem Neunmonats-Bericht ein Umsatzplus von 70 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahrs aus. Seit Anfang des Jahres hat sich der Börsenkurs des Hamburger Unternehmens verdoppelt.

Für den Containerleasingmarkt sind die Aussichten ebenfalls hervorragend. Container-Investor Buss ist zuversichtlich: "Wir gehen auch im Jahr 2022 von einer weiterhin hohen Nachfrage nach Containern aus", sagt Geschäftsführer Dirk Baldeweg. Die Rede von einer Containerkrise bedeute ja, ergänzt er, dass es weiterhin aufgrund von Ineffizienzen in den Transportketten eine erhebliche Knappheit an Transportkapazitäten gibt. "Eine Situation, die wir so noch nicht hatten", resümiert Baldeweg. Die daraus resultierenden positiven Effekte aus längeren Mietverträgen, einer hohen Nachfrage im Zweitmarkt und einem steigenden Ersatzbedarf würden sich außerdem noch bis ins kommende Jahr auswirken. Allesamt Umstände, die für den Containerleasingmarkt ein stabiles Umfeld darstellen. (tw)