Die Stimmung der Immobilienfinanzierer ist zwar im Keller, sie hat sich aber wenigstens gegenüber dem dritten Quartal, als Corona fast schon überwunden schien, nicht weiter verschlechtert. Das ist das Ergebnis des "BF Quartalsbarometer", eines vierteljährlich vom Finanzierungsberater BF Direkt veröffentlichten Index zum Geschäftsklima bei Unternehmen, die Immobilien kreditieren.

Der aktuelle Barometerwert liegt bei -8,08 Punkten und damit unwesentlich unterhalb des zuvor ermittelten Werts von -7,97 Punkten. Im Frühjahr 2020 wies das Barometer mit -15,24 Punkten einen Negativrekord aus.

Branche stellt sich auf die Pandemie ein
Manuel Köppel, Finanzvorstand bei BF Direkt, erklärt das Ausbleiben eines erneuten Extremausschlags während des zweiten Lockdowns: "Die Marktteilnehmer haben sich auf die Corona-Pandemie eingestellt. Daher verwundert es nicht, dass sich der aktuelle Barometerwert im Vergleich zum August, als die Pandemie fast verschwunden schien, so gut wie nicht verändert hat." Es gebe weiterhin auch positive Signale vom Markt, ergänzt er, so würde das Neugeschäft wieder leicht anziehen, die Liquiditätskosten würden nicht weiter steigen.

Die Einschätzung von weiteren Maklern, Asset Managern, Projektentwicklern, Hypothekenbankern, Finanzierungsvermittlern und Kreditratern zu den aktuellen Herausforderungen im Markt für Immobilienfinanzierungen finden Sie in der Bildstrecke oben – einfach weiterklicken. (tw)