Europas größte Immobilienmesse, die jedes Jahr in München stattfindende Expo Real, findet 2020 endgültig nicht statt. Wegen der Corona-Gefahren wurde sie bereits im Frühjahr zum "Hybrid Summit" umgebaut, einer Mischung aus Präsenzveranstaltung, an der gemäß Hygienekonzept bis zu 3.700 Teilnehmer vor Ort hätten teilnehmen können und einer Digitalplattform mit Firmenporträts und Diskussionsrunden. Weil die bayerische Landeshauptstadt aber am Montag (12.10) zum Risikogebiet erklärt wurde, haben so viele Teilnehmer und Aussteller abgesagt, dass sich die Messeleitung entschieden hat, die Veranstaltung komplett zu canceln.

Dass auch der digital organisierte Teil gestrichen wurde, hat damit zu tun, dass beide Formate eng miteinander verwoben waren und sich gegenseitig bedingt hätten. "Eine rein digitale Veranstaltung hätte unter diesen Umständen keinen Sinn gemacht", teilt die Messeleitung mit.

Harte Entscheidung
Vergangenes Jahr konnte die Expo Real mit mehr als 2.000 Ausstellern und 46.000 Besuchern erneut ihre Führungsrolle als größte Immobilienmesse Europas behaupten. "Die Entscheidung ist natürlich hart, aber wir schützen damit unsere Kunden", begründet Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, die kurzfristige Absage. Die Expo Real wäre angesichts der aktuellen Corona-Entwicklung "kein Treffpunkt für die Immobilienbranche geworden und würde damit den eigenen Ansprüchen nicht gerecht werden". Die Messe München hat erklärt, Standgebühren und Kosten für Tickets zeitnah zurückzahlen. (tw)