Noch im August dieses Jahres teilte Dr. Peters den rund 2.600 Anlegern des Flugzeugfonds DS 124 mit, dass die Airline Emirates sich entschieden habe, eine weitere Option, den bestehenden Leasingvertrag zu verlängern, nicht auszuüben. Entsprechend wäre das Flugzeug noch diesen Dezember an Dr. Peters zurückzugeben gewesen. Am heutigen Mittwoch (4.12.) schreibt Dr. Peters, dass es nach zähen Verhandlungen nun doch zu einer Verlängerung um weitere drei Jahre kommt.

Gegenüber der Prospektkalkulation musste Dr. Peters allerdings einige Zugeständnisse machen. Es handelt sich um die zweite Verlängerungsoption, die im Prospekt mit vier Jahren angesetzt war, drei sind es jetzt geworden. Schwerer dürfte jedoch wiegen, dass die monatliche Leasingrate, die im Prospekt mit gut einer Million US-Dollar angesetzt war, jetzt 380.000 US-Dollar beträgt und Emirates die ersten sechs Monate die Leasinggebühr erlassen bekommt. Das schmälert die Attraktivität dieses Deals noch mal erheblich.

Allerdings ermöglicht er der Fondsgesellschaft auch, innerhalb der Laufzeit dieser Vertragsverlängerung, also bis Dezember 2022, schuldenfrei zu sein. Einkünfte aus dann folgenden Vercharterungen oder dem Verkauf des Flugzeugs stehen dann – abzüglich Kosten – nur noch den Anlegern zu. Bisher haben sie etwa 70 Prozent ihres Investments an Auszahlungen erhalten. Während der Dauer der jetzt vereinbarten Verlängerung wird es keine weiteren Auszahlungen geben. Der aktuelle Fremdkapitalstand beträgt noch rund acht Millionen US-Dollar. (tw)