Die Immobilienfinanzierung in Deutschland wird infolge der historischen Leitzinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) teurer. Das erwarten Vertreter der Branche laut einem "Handelsblatt"-Bericht. Oliver Wittke, Hauptgeschäftsführer des Zentralen Immobilien-Ausschusses (ZIA), rechnet demnach auch damit, dass steigende Zinsen für Immobilienkredite den Druck auf den Wohnimmobilienmarkt erhöhen.

Schon in Erwartung der Leitzinserhöhung waren die Zinsen von 2,7 Prozent im August auf 3,2 Prozent gestiegen, sagte Mirjam Mohr vom Kreditvermittler Interhyp dem Blatt. Bis Jahresende erwartet sie Zinsen von etwa 3,5 Prozent für zehnjährige Darlehen.

Ältere Gebäude verlieren an Wert
Auch für den Markt der Gewerbeimmobilien werde es durch die Leitzinsanhebung "noch einmal schwieriger", sagte Wittke dem "Handelsblatt". Durch die gestiegenen Finanzierungskosten könnten vor allem ältere und weniger nachhaltige Gebäude unter Druck geraten und Prognosen zufolge Wertverluste von zehn bis 15 Prozent oder sogar mehr verzeichnen. "Damit könnten die Zeiten großer Transaktionsvolumina zu Ende gehen", so Wittke. (fp)