Während zahlreiche Shoppingcenter nach wie vor mit ihren Mietern in Stundungsverhandlungen sind, ist die Lage in anderen Segmenten des Einzelhandels trotz Corona-Pandemie ungetrübt. Dazu zählen etwa Lebensmittel- und Drogeriemärkte, Bau- und Gartenmärkte, Möbelhäuser sowie Ladengeschäfte für Hobby- und Freizeitbedarf. Sie planen, weiterhin zu expandieren und sind optimistisch, was ihre Umsätze in der zweiten Jahreshälfte betrifft.

Zu diesem Ergebnis kommt der Fondsanbieter Hahn in seiner 15. Studie zum Markt der Einzelhandelsimmobilien. Der Report jährlich in Zusammenarbeit mit den Immobilienberatungsunternehmen CBRE und Bulwiengesa sowie dem Forschungsinstitut EHI Retail erarbeitet und analysiert die Rahmenbedingungen für Investments in Handelsimmobilien.

Expansionskurs gestoppt
Insgesamt ist die Branche jedoch auf alles andere als Expansion eingestellt. Deutlich mehr als die Hälfte der befragten Marktteilnehmer planen, den Bestand lediglich konstant zu halten oder ihr Filialnetz abzubauen. Nur noch 42 Prozent wollen neue Standorte eröffnen.

 

Fachmarktzentren im Fokus der Investoren
Während mehr als drei Viertel der Befragten davon ausgehen, dass sich Shopping-Center negativ entwickeln werden, sind fast 90 Prozent der Überzeugung, dass Fachmarktzentren langfristig – also auch nach der Krise – eine stabile oder sogar positive Entwicklung nehmen werden. Als Begründung dafür werden ihre versorgungsstrategisch meist gut gelegenen Standorte und die Mieterstruktur mit in der Regel einem Lebensmittelhändler als Ankermieter angegeben.

Supermärkte, Lebensmittel-Discounter und Fachmarktzentren führen die Wunschlisten der Investoren an. Selbst Geschäftshäuser in 1A-Lagen stoßen nur noch auf geringes Interesse, und Shopping-Center spielen aus Investorensicht derzeit so gut wie keine Rolle.

Corona ist nicht die größte Herausforderung
Die größten Herausforderungen dabei sind gar nicht mal die Auflagen, die der Einzelhandel zur Bekämpfung der Verbreitung von Corona auferlegt bekommen hat. Als das viel triftigere Problem des Einzelhandels wird bei Investoren und finanzierenden Banken die wachsende Konkurrenz durch den E-Commerce gesehen. (tw)