Der ZIA, größter Interessenverband der deutschen Immobilienwirtschaft, hat die Berufung des bisherigen Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundeswirtschaftsministerium Oliver Wittke zum Hauptgeschäftsführer des Verbandes beschlossen. Der CDU-Politiker war von 1999 bis 2004 Oberbürgerbürgermeister von Gelsenkirchen, danach NRW-Landesminister für Bauen und Verkehr. 2009 bis 2010 war er Mitglied der Geschäftsführung des Bau- und Immobiliendienstleisters Hellmich, bevor er als Generalsekretär der CDU in Nordrhein-Westfalen wieder in die Politik wechselte, ab 2013 als Mitglied des Bundestags.

Oliver Wittke soll sein neues Amt beim ZIA im Herbst 2020 antreten. Das genaue Datum hängt noch von einem Gremium-Entscheid ab, ob es zwischen der geplanten neuen und seiner bisherigen Tätigkeit als Regierungsmitglied problematische Überschneidungen geben könnte. Sein Mandat als Bundestagsabgeordneter bleibt davon unberührt. Er wird es bis zu seiner Arbeitsaufnahme beim ZIA behalten.

Klaus-Peter Hesse kehrt nach Hamburg zurück
Wittke tritt die Nachfolge von Klaus-Peter Hesse, derzeit noch Sprecher der Geschäftsführung des ZIA, an. Nach elf Jahren Tätigkeit – anfänglich als Pressesprecher, dann als Geschäftsführer – will er sich in seiner Heimatstadt Hamburg neuen beruflichen Herausforderungen stellen. (tw)