Die Allianz möchte den Vertrieb ihrer Policen über Banken ausbauen. "Für uns ist Bancassurance ein Wachstumskanal", sagt Joachim Müller, Vertriebsvorstand der Allianz Deutschland, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Der Qualitätsanspruch des Versicherers an eine gute Beratung müsse aber von der Bank geteilt werden. "Deshalb stellen wir den Partnern unsere Beratungsinstrumente vollumfänglich zur Verfügung. Vertragsantragsstrecken entwickeln wir gemeinsam", zitiert die Zeitung den Vertriebschef, dessen Team auch auf dem kommenden FONDS professionell KONGRESS in Mannheim am 30. und 31. Januar 2019 vertreten sein wird. 


Sichern Sie sich jetzt Ihr persönliches KONGRESS-Ticket – die Teilnehmerzahl pro Tag ist begrenzt! Hier geht's zur Anmeldung!


Die Allianz ist schon jetzt einer der größten Player am sogenannten "Bancassurance-Markt". Sie kann auf langjährigen Partnerschaften, beispielsweise mit den bayerischen Volksbanken, aufbauen. Zudem kooperiert sie mit der Commerzbank, seit diesem Jahr verkauft auch die Hypovereinsbank Allianz-Policen. "Im Neugeschäft der Lebensversicherung haben Banken bei uns mit knapp 30 Prozent einen signifikanten Anteil", sagt Müller der FAZ.


Eine aktuelle Übersicht über die Partnerschaften am deutschen Bancassurance-Markt und die Hintergründe für die Kooperationen finden Sie hier bei FONDS professionell ONLINE!


Deutsche Bank sehr wichtig für Zurich 
Aber auch anderen Banken und Versicherer kooperieren offenbar erfolgreich. So ist die Zurich seit Jahren mit der Deutschen Bank verbandelt. "Banken gehen mehr und mehr zur ganzheitlichen Beratung des Kunden in allen finanziellen Belangen über", sagt Carsten Schildknecht, Deutschland-Chef der Zurich und derzeit auch für den Vorstandsbereich Bank/Partner zuständig. Daher seien die Banken für die Zurich zu einem sehr wichtigen Absatzkanal geworden. "Zum Leben-Neugeschäft hat der Banken-Vertriebskanal in den vergangenen Jahren etwa die Hälfte beigetragen", sagt Schildknecht der Zeitung.

Andere Versicherer nutzen die Banken dagegen nicht  länger. "Wir sehen kein großes Potential im deutschen Markt", sagt Generali-Deutschland-Chef Giovanni Liverani der FAZ. "Wir haben es in einer Kooperation mit der Commerzbank versucht, es hat nicht funktioniert." Die Kulturen von Banken und Versicherern seien doch sehr unterschiedlich. Die Generali fahre sehr gut mit ihrem Ausschließlichkeitsvertrieb in der Deutschen Vermögensberatung (DVAG). (jb)