Der Verkauf der Luxemburger Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft LRI an den Fondsdienstleister Apex Group und des Göttinger Versicherers Mylife an die Schweizer Inlife Holding ist unter Dach und Fach. Die Transaktion war im Juni 2018 angekündigt worden, nun wurde Vollzug vermeldet.

Hinter der Transaktion steckt ein komplexes Geschäft: LRI und Mylife gehörten einem Prive-Equity-Fonds der Beteiligungsgesellschaft Augur Capital. Nun übernahm die Investmentgesellschaft Salu Capital gemeinsam mit Apex und Inlife alle Anteile an diesem Fonds. LRI geht an Apex, Mylife an Inlife. Veritas Investment, eine weitere Augur-Beteiligung, war im September 2018 an den französischen Vermögensverwalter La Française veräußert worden (FONDS professionell ONLINE berichtete).

Luxemburg wird größter Apex-Standort
Apex bezeichnet sich als "führender internationaler Komplettanbieter für Fondlösungen". Das Unternehmen verwaltet nach eigenen Angaben nun über 600 Milliarden US-Dollar und ist an mehr als 40 Standorten weltweit präsent.

"Nach Abschluss dieses Deals hat die Apex Group über 500 Angestellte in Luxemburg, wodurch der Standort zu unserem größten Servicecenter weltweit wird", sagte Apex-Gründer Peter Hughes. Die Transaktion ergänze den kürzlich abgeschlossenen Kauf der luxemburgischen Einheiten von M.M.Warburg. LRI-Geschäftsführer Frank Alexander de Boer bezeichnete den Abschluss der Transaktion als "wichtigen Meilenstein in der 30-jährigen Geschichte" seines Unternehmens. (bm)