Mangelndes Selbstbewusstsein kann man Christopher Oster, Vorstandschef des Onlinemaklers Clark, nicht vorwerfen. Ebenso nicht, keine Vision für das 2015 gegründete Insurtech zu haben, das mittlerweile den Status eines "Einhorns genießt". So werden junge Firmen genannt, die mit über einer Milliarde US-Dollar bewertet werden. "Wir wollen der größte Versicherungsmakler Europas im Privatkundenbereich werden", kündigt er in einem Interview mit FONDS professionell an. 

Die Grundlage dafür haben Oster und sein Team Ende vergangenen Jahres mit dem Kauf der Finanzen-Gruppe gelegt. Diese ist der größte deutsche Anbieter von Leads für Versicherungs- und Finanzprodukte und auch in Europa tätig. Für den Schritt gibt es zwei strategische Gründe. Zum einen hofft Clark durch die ausländischen Töchter der Finanzen-Gruppe, etwa in den Niederlanden und Großbritannien, viel Zeit und Geld zu sparen, weil der Aufbau einer Gesellschaft in einem anderen Land mühsam und kostspielig ist. 

Kampfansage an MLP
Zum anderen geht das Insurtech davon aus, dass es mit Leads für Versicherungen, also Kontaktdaten von Menschen, die an einem Produkt oder einer Finanzberatung Interesse zeigen, auch hierzulande wachsen wird. Denn: Wer in Deutschland, dem immer noch größten Versicherungsmarkt Europas, die Nummer eins wird, der hat beste Chancen, es auch in Europa zu werden. Das ist eine Kampfansage Osters an die großen Makler, eingeschlossen MLP.

Oster kann andere Finanz- und Versicherungsvermittler aber in einer Hinsicht beruhigen: Seine Firma wird nicht alle über Finanzen.de produzierten Leads selber nutzen, der Marktplatz soll bestehen bleiben. Lediglich einen Prozentsatz der Versicherungsleads wird Clark selber nehmen. Der Rest wird wie gehabt in den freien Markt gehen. Bei Leads für Investments oder auch Baufinanzierungen ändert sich zunächst gar nichts. 

In der Bilderstrecke oben haben wir zentrale Aussagen aus dem Interview mit Christopher Oster zusammengetragen. (jb)


Das vollständige Interview finden Sie in der aktuellen Ausgabe 1/2022 von FONDS professionell ab Seite 262. Angemeldete Nutzer können den Beitrag auch hier im E-Magazin lesen.