Der Digitalversicherer Getsafe will sportlich wachsen. Bislang hat die Heidelberger Gesellschaft, die einst mit dem Angebot eines "Versicherungsordners" begann, nach eigenen Angaben 60.000 Policen vermittelt. Das Ziel ist nun, bis Ende des Jahres 100.000 Verträge im Bestand zu haben. 

Dabei soll eine neu gestartete Hausratversicherung helfen, die sich wie die beiden anderen Versicherungen – Haftpflicht und modulare Zahn-Krankenzusatz – vornehmlich an jüngere Verbraucher richtet: "Bei den  Versicherungseinsteigern wachsen wir in absoluten Zahlen schneller als die etablierten Versicherer", sagt Christian Wiens, Vorstandschef und Gründer von Getsafe. 

Expansion nach Europa
Wie die Haftpflicht und die anderen Getsafe-Produkte können Kunden die Hausratversicherung ebenfalls komplett digital abschließen sowie per Smartphone verwalten oder erweitern. Kunden können dabei neben dem Basistarif auch das Zusatzmodul "Glas” oder eine Premiumvariante mit höheren Deckungssummen auswählen. "Dies bietet vor allem jungen Menschen die Möglichkeit, ihre Versicherung an ihre dynamische Lebenssituation anzupassen", so Wiens. Wichtig: Alle Produkte können täglich gekündigt und Schäden unkompliziert per App gemeldet werden. 

"Viele Kunden haben uns in der Vergangenheit nach einer Hausratversicherungen gefragt, die genauso einfach auf dem Smartphone funktioniert wie Getsafes andere Produkte. Nun ist es soweit und wir freuen uns, diesen Kundenwunsch zu erfüllen”, so Wiens weiter, der in den kommenden zwei Jahren in mindestens drei weitere europäische Länder expandieren will. (jb)