Der Digitalversicherer Getsafe bietet seit Jahresbeginn erstmals eine Personenversicherung, genauer den Schutz vor einer Berufsunfähigkeit (BU). Um Kunden adäquat zu beraten, wird die Heidelberger Gesellschaft das Kundenberaterteam im Laufe des Jahres deutlich vergrößern. Das schreibt Getsafe in einer Mitteilung. 

Das einst als Online-Makler gestartete Unternehmen, das sich bislang auf nicht beratungsintensive Sachversicherungen mit digitalen Online-Abschlussstrecken fokussierte, begründet die Abkehr vom bisherigen Beratungsmodell damit, dass nicht jede automatisierte Vermittlung auch nutzerfreundlich sei. Gerade komplexe Produkte wie eine BU sind erklärungsbedürftig – hier ist ein Berater aus Fleisch und Blut gefragt.

Hybrider Ansatz
Getsafe setzt auf einen hybriden Ansatz mit Vermittlern, die von der selbst entwickelten Technologie unterstützt werden. Ferner können Kunden über die App Details ihrer Versicherung jederzeit selbstständig und in Echtzeit ändern – von der neuen Adresse über die Schadenmeldung bis zur Kündigung. 

"Wir nutzen Technologie, um das Leben unserer Kunden massiv zu vereinfachen und Prozesse zu beschleunigen. Gleichzeitig können sich unsere Experten vollumfänglich auf die Gespräche mit den jungen Menschen fokussieren – und das flexibel und an jedem beliebigen Ort. Das ist ein ganz anderes Arbeiten", lässt sich Christian Wiens, Gründer und Vorstandschef von Getsafe, zitieren. (jb)