Die Zahl der gewerblichen Vermittler und Berater ist im zweiten Quartal gestiegen – über alle Sparten hinweg. Sowohl Finanzanlagen-, Versicherungs- und Immobiliardarlehensvermittler als auch die gewerblichen Honorarberater konnten Zuwachs verzeichnen.

Damit hält vor allem bei den Versicherungsvermittlern eine Trendwende an, die sich Ende 2020 bereits in der Statistik niederschlug. Das zeigen die aktuellen Erhebungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zum Vermittlerregister, die FONDS professionell ONLINE ausgewertet hat. Das Schrumpfen des Vermittlerlagers ist damit gestoppt. 


In der Chartgalerie oben hat FONDS professionell ONLINE die wichtigsten Zahlen zu der Entwicklung der 34d-, 34f- und 34i-Vermittler sowie zu den 34h-Beratern aus dem DIHK-Register grafisch aufbereitet – einfach weiterklicken!


Das Register des DIHK führte zum 30. Juni genau 199.645 Versicherungsvermittler mit Erlaubnis gemäß Paragraf 34d Gewerbeordnung (GewO). Das ist der höchste Stand seit April 2019. Geschuldet ist das dem Anwachsen der gebundenen Vertreter, deren Gruppe seit Herbst 2020 wieder wächst, auf nun 119.668.

Aber auch die Makler konnten in dem genannten Zeitraum seit Herbst 2020 wieder zulegen: 46.273 und damit 311 freie Vermittler mehr sind in der aktuellen DIHK-Statistik verzeichnet. Das Lager der 34f-Vermittler ist sogar so groß wie zuletzt im Frühjahr 2015: 38.568 Gewerbetreibende mit entsprechender Erlaubnis zählte der DIHK am 1. Juli 2021.

Neuer Höchststand bei 34h-Beratern
Ebenfalls überraschend: 228 Personen sind nun als Honorar-Finanzanlagenberater registriert – so viele wie noch nie seit Einführung der 34h-Erlaubnis. Die Zahl der Immobiliardarlehensvermittler (34i) dagegen steigt seit Einführung dieses neuen Berufsbildes 2016 kontinuierlich und erreichte nun mit 55.825 den nächsten Höchststand. (jb/bm)