Das in München ansässige Insurtech Xempus hat sich im Rahmen einer Finanzierungsrunde eine Geldspritze von weiteren 70 Millionen US-Dollar (63,5 Mio. Euro) gesichert. Hauptinvestor ist Goldman Sachs Asset Management (GSAM). Auch andere bisherige Risikokapitalgeber des vormals unter dem Namen "xbAV" firmierenden Start-ups wie HPE Growth und Cinco Capital haben sich erneut beteiligt. Das teilt die Gesellschaft mit, die eine digitale Plattform für den Abschluss betrieblicher Altersvorsorge-Lösungen betreibt. 

Mit dem frischen Kapital möchte Xempus nach eigenen Angaben seine Marktposition in Deutschland weiter auszubauen. Aktuell verbinde man 18.000 Vermittler mit 60.000 Betrieben und den führenden Lebensversicherern des Landes; im Schnitt würden 100.000 Verträge neu über die Plattform angeschlossen. Ferner möchte das Insurtech neue Produktkategorien wie beispielsweise die betriebliche Krankenversicherung auf seine Plattform integrieren und strebt auch die Expansion in andere europäische Länder an.

Enormes Potenzial bei digitalen bAV-Abschlüssen
"Aus unserer Sicht sind die Chancen enorm, den Markt für Pensions- und Lebensversicherungen weiter zu digitalisieren", unterstreicht Christian Resch, Managing Director im Bereich Growth Equity bei GSAM, seine Überzeugung für das Xempus-Investment. "Bis 2050 könnte sich die Rentenlücke weltweit auf 400 Billionen US-Dollar ausgeweitet haben. Plattformen wie Xempus werden eine entscheidende Rolle spielen, diese Lücke zu schließen, indem sie das Verständnis bei den Kunden erhöhen und ihnen damit Wahlmöglichkeiten und einen hohen Grad an Transparenz bieten." (jb)