Der Branchendienst Map-Report hat ein Rating über deutsche Versicherer korrigiert, die Fondspolicen anbieten. Entgegen der ursprünglichen Meldung hat mit der Condor Lebensversicherung doch eine Gesellschaft hinsichtlich ihrer Bilanzstärke, der Service- und Fondsqualität sowie des Vertragsangebotes die Bestnote erzielen können.

Bei Veröffentlichung des Ratings Mitte August hatte Map-Report gemeldet, dass die Bestnote "mmm" nicht vergeben worden sei. Allerdings hatten insgesamt fünf Gesellschaften, darunter die Condor, die Bewertung "mm" erhalten, die einem "sehr gut" gleichzusetzen ist.

Der korrigierten Meldung zufolge habe es im Verlaufe der Datensammlung für das Rating ein Missverständnis bei der Kommunikation mit der Condor gegeben. Daher sei deren Note korrigiert und auf ein "mmm" hochgesetzt worden, sodass der Versicherer als einzige Gesellschaft die Höchstnote erhält. Das Rating der übrigen Assekuranzen bleibt unangetastet-

Geringe Beteiligung
Insgesamt hat der Map-Report allerdings nur sieben Anbieter von Fondspolicen analysiert, die Studie ist damit nicht repräsentativ. Weitere Versicherer hatten den verschickten Fragebogen nicht ausgefüllt. Versicherer beteiligten sich an neuen Untersuchungen meist nur zögerlich, erklärt Map-Report-Chefredakteur Reinhard Klages die Zurückhaltung der Konzerne. Sie warteten lieber die Publikation der ersten Ergebnisse ab um einzuordnen, welche Resultate das eigene Unternehmen erzielt hätte. (jb/am)