Die Generali Deutschland macht einen weiteren Schritt bei der Restrukturierung des Konzerns. Der Versicherer hat bei der Finanzaufsicht Bafin die Lizenz für die  "Dialog Versicherung AG" beantragt. In der neuen Tochter möchte die Generali wie angekündigt ab 2019 das bisherige Biometriegeschäft der Dialog Lebensversicherung sowie das Sachgeschäft der Generali Versicherungen zusammenführen, wie es in einer Mitteilung heißt.

Mit der Etablierung der Dialog Versicherung soll auch eine klare Trennung der Vertriebswege einhergehen: Die Dialog wird zum Maklerversicherer des Konzerns, während die Produkte der Kernmarkte Generali über die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) vertrieben werden. Als dritte im Bunde soll Cosmosdirekt weiterhin das Direkt- und Digitalgeschäft verantworten.

Ziel: Positionierung bei Maklern
Gleichzeitig möchte die Dialog ihre digitalen Prozesse verbessern, um Maklern eine effiziente Zusammenarbeit zu ermöglichen. So werde sich das Unternehmen beispielsweise verstärkt bei der Brancheninitiative Bipro engagieren und ihre Online-Services, in denen unabhängige Vertriebspartner Produktinformationen, Tarifrechner und Verkaufsunterlagen finden, weiter optimieren. 

"Im Maklermarkt schaffen wir mit der neuen Dialog das Beste aus zwei Welten – mit dem erfolgreichen Biometriegeschäft der Dialog Leben und mit der Überführung des Kompositgeschäfts der Generali Versicherungen. 'One Face to the Broker': So lautet unser Credo der Neuaufstellung, bei der wir uns ganz auf die Dialog konzentrieren, die bereits heute bestens im Maklermarkt positioniert ist", kommentiert David Stachon, Vorstand Digitale und Unabhängige Vertriebe Generali Deutschland, den Schritt.

"One Company"
Das Ziel der Generali hierzulande ist es, die vielen verschiedenen Einheiten des Konzerns in einem "One-Company"-Modell zu bündeln und damit eine schlankere und kosteneffizientere Struktur zu schaffen. Dazu wurden die Gesellschaften in einer Konzern-Holding zusammengeführt, die ihren Sitz in München hat. Im Zuge dessen werden unter anderem die Marken und Gesellschaften des Fondsspezialisten Aachen Münchener und des Krankenversicherers Central in die Kernmarke Generali Deutschland überführt. (jb)