Der Finanzdienstleister FWU übernimmt die liechtensteinische Fortuna Lebens-Versicherung. Die Transaktion, auf die sich FWU mit der bisherigen Eigentümerin Generali Schweiz Holding geeinigt hat, muss aber noch von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden. Einzelheiten über den Kaufpreis für die auf Fondspolicen spezialisierte Fortuna Lebens-Versicherung teilten beide Gesellschaften in einer Pressemitteilung nicht mit.

Die FWU möchte mit dem Kauf ihren Zugang zum europäischen Markt für fondsgebundene Policen erweitern, heißt es dagegen in der Mitteilung weiter. Bereits zu Beginn des Jahres hatte die in München ansässige Gesellschaft die Skandia Lebensversicherung Österreich mitsamt ihres Fondspolicenbestand erworben. Mit der Fortuna gehen etwa 44.000 Policen mit einem Prämienvolumen von rund 643 Millionen Euro an die FWU über.

Umstrittene Atlantiklux
"Die Fortuna passt sehr gut in unser internationales Versicherungsportfolio. Dank unserer hervorragenden technischen Infrastruktur und mit der Unterstützung durch Generali können wir eine rasche und unkomplizierte Integration in die FWU Gruppe erwarten", kommentiert Manfred J. Dirrheimer, CEO der FWU AG und deren Mehrheitsaktionär, die Transaktion.

Die FWU ist ein weltweit tätiges Finanzdienstleistungsunternehmen, das mit Beteiligungen in Europa sowie dem Mittleren und Fernen Osten engagiert ist. In Europa bedient sie den deutschen, französischen, italienischen, luxemburgischen und spanischen Markt über fondsgebundene Lebensversicherungsprodukte. Zur FWU Gruppe gehört auch die Versicherung Atlanticlux, die vor einigen Jahren mit einer nicht unumstrittenen Kombination aus Nettoprodukt und einem separat abzuschließenden Vermittlungsvertrag arbeitete. Damit verbleibt das gesamte Stornorisiko beim Kunden. (jb)