Deutsche Lebensversicherer ächzen in Zeiten dauerhafter Niedrigzinsen unter den hohen Garantien, die sie in der Vergangenheit gegebenen haben. Immer wieder spekulieren Experten darüber, wann das erste Assekuranz-Unternehmen in Schieflage gerät oder gar aufgeben muss. Umso überraschender kommt da die Nachricht, dass ein neuer Spieler den Markt betritt: Die Dortmunder Lebensversicherung ist soeben an den Start gegangen.

Der Maklerversicherer ist eine hundertprozentige Tochter des Dortmunder Assekuranz-Unternehmens Volkswohl Bund und kommt im Konzern zu den bereits bestehenden Töchtern Sachversicherung und Prokundo hinzu. Der neue Marktteilnehmer möchte nach eigenen Angaben ein Versicherer sein, "den man versteht“. Einfache Produkte, der persönliche Kontakt zum Kunden und eine klare Sprache – das sind die Punkte, die die Dortmunder Lebensversicherung auszeichnen sollen. Das Ziel des Unternehmens: Versichern soll wieder Spaß machen.

"Plan D" zum Auftakt
Zum Auftakt bringen die Dortmunder den Grundfähigkeitsschutz "Plan D“ heraus. Das Produkt sichert Fähigkeiten des Körpers ab, die für Alltag und Beruf wichtig sind. Dabei gibt es fertig geschnürte Pakete für verschiedene Berufsgruppen. Drei Bausteine decken außerdem psychische Probleme, den Führerschein und die Pflege ab, wenn der Kunde dies wünscht.

Dass die Situation für Lebensversicherer derzeit schwierig ist, beunruhigt Vorstandssprecher Dietmar Bläsing nicht. "Wir finden, dass es ein richtiger Schritt genau zum richtigen Zeitpunkt ist", sagt er. "Zu unseren Aufgaben als Maklerversicherer gehört es, neue Ideen zu liefern, über Versicherungsschutz zu sprechen." Die Dortmunder biete ein wirksames, neues Produkt und die "Verpackung" sei ein "Hingucker".

Neue Beratungsmöglichkeiten für Vertriebler
"Mit diesem Gesamtpaket haben unsere Vertriebspartner einen neuartigen Gesprächs- und Beratungsanlass", sagt Bläsing. Den Vorstand des neuen Versicherers bilden außer Bläsing Gerrit Böhm, Heike Bähner und Axel Rainer Hoffmann. (am)