Swiss Life hat seiner fondsgebundenen Betriebsrente (bAV) Swiss Life Maximo ein Update verpasst. Kunden können nun auch nachhaltige (ESG) Fonds auswählen, wie der Versicherer mitteilt. Drei ESG-konforme Portfolios von Swiss Life Asset Managers stehen nur zur Verfügung: "Income+ Green", "Balance+ Green" und "Dynamic+ Green". Hinzu kommen der konventionelle iShares Core MSCI World sowie der ESG-konforme iShares MSCI World SRI. Insgesamt haben Kunden damit acht gemanagte Anlagestrategien im sogenannten zentralen Investment und über 90 Einzelfonds und Fondsportfolios im ergänzenden Investment zur Auswahl.

Das bAV-Produkt kann laut dem Versicherer alle Möglichkeiten staatlicher Förderung in der betrieblichen Altersversorgung abbilden. Das Absicherungskonzept bietet ein Garantieniveau von mindestens 80 Prozent. Kunden können ab sofort aber auch eine Garantie von nur 60 Prozent wählen. Das sei insbesondere für diejenigen von Interesse, die sich im dritten Topf intensiver mit den zahlreich zur Verfügung stehenden Fonds auseinandersetzen wollen und dabei Renditechancen ergreifen möchten.

Für 15- bis 65-Jährige
Swiss Life Maximo steht als Tariflösung in den Durchführungswegen Direktversicherung, Unterstützungskasse und Pensionszusage zur Verfügung. Es richtet sich an geschäftsführende Gesellschafter und Einzelpersonen, eigne sich aber auch für Kollektiv-Lösungen und ist für alle Beschäftigten im Alter von 15 bis 65 Jahren verfügbar. "Schließlich lässt sich bereits in der Ausbildung für den Lebensabend vorsorgen", so Stefan Holzer, Leiter Versicherungsproduktion von Swiss Life Deutschland. (jb)