Die Verbraucherzentrale Bremen bietet ein interaktives Onlinespiel für Lebensversicherte an. Wie die Verbraucherschützer in einer Pressemitteilung schreiben, sollen sich Vertragsnehmer damit auf lockere Art mit ihren bestehenden Lebensversicherungspolicen beschäftigen.

"Unsere tägliche Praxis zeigt, dass sich die meisten unserer Kunden nicht mit Versicherungsratings auseinandersetzen aber die Werthaltigkeit ihre Lebensversicherung trotzdem einschätzen möchten", sagt Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen. "Unser Spiel ist leicht verständlich und gibt erste Anhaltspunkte für den Umgang mit der eigenen Altersvorsorge." Die Verbraucherzentrale werde hinsichtlich der publizierten Kennzahlen von Partner in Life beraten.

"Versicherungsgesellschaft-Quartett"
Das Spiel sei wie ein Quartett aufgebaut. Die eigene Versicherungsgesellschaft wird anhand von sieben Kriterien – Anteil des Lebensversicherungsgeschäftes in Deutschland, Anteil des Lebensversicherungsgeschäftes mit Garantiezins, Anteil der vorhandenen Reserven undsoweiter. – mit den anderen am Markt tätigen Lebensversicherern verglichen.

Der Versicherer, der beispielsweise die bessere Finanzausstattung hat, gewinnt das Spiel und bekommt einen Punkt. Darüber hinaus erfahren Verbraucher, dass zum Beispiel die Generali Lebensversicherungs inzwischen nicht mehr zum italienischen Mutterkonzern gehört, sondern zur Viridium Gruppe, einer Abwicklungs-Plattform

Erster Hinweis
"Das Spiel soll Versicherten in dieser schwierigen und komplexen Gemengelage eine leicht verständliche Orientierung geben. Schneidet der eigene Versicherer im Marktvergleich gut ab, erhält der Verbraucher keine weitere Empfehlung – es besteht mit hoher Wahrscheinlichkeit kein drängender Handlungsbedarf", erläutert Dean Goff, Vorstand von Partner in Life.

"Handelt es sich um eine im Marktvergleich eher schwache Versicherungsgesellschaft, wird der Rat erteilt, sich den eigenen Vertrag genauer anzusehen." Dieser Hinweis ist eine erste wichtige Indikation. Zwar lässt sich alleine auf Basis der Geschäftszahlen der Gesellschaft kein Handlungsbedarf ableiten aber es lohnt, sich intensiver mit diesem Vertrag auseinanderzusetzen. (jb)