Der Konzern Versicherungskammer erweitert sein Produktportfolio und bringt mit der "Privatrente Nachhaltigkeitinvest" eine fondsgebundene Rentenversicherung auf den Markt, die ausschließlich in nachhaltige Anlagen investiert. Produktpartner ist die Deka. Vertrieben wird die Fondspolice über alle Kanäle im Geschäftsgebiet der Versicherungskammer Bayern, eingeschlossen der Töchter Feuersozietät Berlin Brandenburg und der Saarland Versicherungen.

Die Deka stellt dem größten öffentlichen Versicherer einer Pressemitteilung zufolge exklusiv einen Anlagemix von 13 nachhaltigen Investmentfonds zur Wahl. "Die Palette mit Renten-, Misch- und Aktienfonds reicht von Fonds mit ESG-Strategie, bei denen die Nachhaltigkeitsbilanz der Investments und Mindestausschlüsse im Fokus stehen, bis hin zu Fonds mit 'ESG Impact', die konsequent und gezielt in eine nachhaltige Zukunft investieren", schreibt der Versicherer.

R+V startet Fondspolice mit Union-Investment-Portfolios
Auch Mitbewerber R+V aus dem genossenschaftlichen Lager hat mit "R+V-Investmentkonzept Duo Invest" ein neues Produkt für den Vermögensaufbau im Angebot.  Wie der Versicherer mitteilt, stehen Kunden eine von drei nachhaltigen Anlagestrategien zur Verfügung, welche jeweils vom Multi Asset-Team der Fondsgesellschaft Union Investment gemanagt wird.

Bei der defensiven Variante ist das Geld nach der Grundallokation zum Zeitpunkt der Auflage zu 30 Prozent in Aktien, zu 50 Prozent in Rentenpapieren und zu 20 Prozent in Absolute Return angelegt. Die ausgewogene Strategie hat nach der Grundallokation einen Aktienanteil von 45 Prozent, einen Anteil von 40 Prozent Renten sowie 15 Prozent Absolute Return. Die Grundallokation bei der offensiven Strategie lautet: 60 Prozent Aktien, 30 Prozent Renten und zehn Prozent Absolute Return.

Swiss Life: 30 Fonds mehr zur Wahl
Schließlich hat Swiss Life die Fondsauswahl für seine "Swiss Life Investo" von bisher 150 auf über 180 Portfolios erweitert. Ein weiterer Pluspunkt seien die ab sofort erheblich höhere Zuzahlungsmöglichkeiten. Statt bisher 500.000 Euro gesamt und 50.000 Euro pro Jahr ist ab Dezember 2021 in der Aufschubdauer eine Zuzahlung von bis zu einer Million Euro möglich. (jb)