Als britischer Versicherer mit Zweigniederlassung in Deutschland und Vertriebsdirektionen in Österreich hatte es eine Gesellschaft wie Standard Life in den vergangenen Jahren nicht leicht. Nach der Brexit-Entscheidung vom 23. Juni 2016 drohte zeitweise die Einstellung des Geschäfts, wenn es zu keinem Abkommen zwischen London und der EU kommen würde.

Den jüngst wieder aufgeflammten Diskussionen zwischen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und dem britischen Premier Boris Johnson um den Austritt der Briten aus der Staatengemeinschaft können die Strategen von Standard Life entspannt von der Seitenlinie zuschauen. Denn ihr "Brexit-Problem" hat die Gesellschaft ein für allemal gelöst, als sie im vergangenen Jahr ihre Verträge auf die irische Standard Life International übertragen hat.

Für die aktuelle Heftausgabe von FONDS professionell haben wir mit Christian Nuschele, Vertriebschef für Deutschland und Österreich, darüber gesprochen, wo sein Unternehmen heute steht. Nuschele arbeitet bereits seit 2011 für die Zweigniederlassung von Standard Life in Frankfurt. Im Jahr 2016 wurde er zum Vertriebsleiter für Deutschland ernannt, kurze Zeit später kam auch die Vertriebsverantwortung für Österreich hinzu. Seit 2018 ist er zusätzlich für das Marketing verantwortlich. (hh)


Ausgewählte Zitate finden sich in der Bilderstrecke oben, einfach reinklicken. Das ausführliche Interview mit Christian Nuschele lesen Sie in der aktuellen Magazinausgabe 4/2020 von FONDS professionell, angemeldete Nutzer können es auch hier im E-Magazin finden.